Der Pudel - ein Rasseportrait

09.01.2018

Die vier verschiedenen Größen des Pudels - Toypudel Schulterhöhe 24-28 cm, Zwergpudel Schulterhöhe 28-35 cm, Kleinpudel Schulterhöhe 35-45 cm und Großpudel Schulterhöhe 45-62 cm kennen wir in fünf unterschiedlichen Farben: weiß, falb, grau, braun und schwarz.

Ursprünglich wurde diese Rasse hauptsächlich als Apportierhund eingesetzt, um die geschossenen Wildgeflügel aus dem Wasser zu bringen (althochdeutsch: "puddeln" heißt "im Wasser planschen"). Interessant ist auch, dass der Pudel im Französischen "Caniche" heißt und vom französischen Wort "cane", das eine weibliche Ente bezeichnet, abgeleitet ist.

Wegen seiner geselligen Art finden wir den für Familien geeigneten Pudel in der FCI Klassifikation Gesellschafts- und Begleithunde. Gesellig heißt neben seinem zugänglichen und neugierigen Charakter aber auch, dass er Beschäftigung und Anregung braucht. Er liebt es zu springen, zu laufen und so gut wie alles mit seinem Besitzer zu teilen. Daher eignet er sich hervorragend für nahezu alle Hundesportarten. Seine Intelligenz und Gelehrigkeit kommt ihm beim Einsatz als Blindenführhund, Rettungshund, Signalhund, Servicehund und Therapiehund ebenfalls zugute. Weil er sehr lernwillig ist, ist er auch häufig im Zirkus oder Theater anzutreffen.

Durch seine Anhänglichkeit ist er überall gerne mit von der Partie. Deswegen solltest du dich nur für einen Pudel entscheiden, wenn es deine Lebensumstände erlauben, ihn so wenig wie möglich alleine zu lassen. Gut möglich, dass er, wenn er sich verlassen vorkommt, seinen Unmut laut kundtut und so für wenig Freude in deiner Nachbarschaft sorgt.

Suchst du hingegen einen Hund, der dich in allen Lebenslagen begleiten soll, wirst du viel Freude an seinem unkomplizierten und freundlichen Wesen haben.